Wochenendtrip
Kommentare 2

Meran 2000 – oder ein Tag im Nebel

Meran 2000 im Nebel Südtirol

Dieser Artikel enthält Werbe-Links und/oder werbende Inhalte. Was es damit auf sich hat, erfährst du hier.


Eigentlich hatten wir uns das anders vorgestellt. Als wir uns auf den Weg nach Südtirol machten erwarteten wir eigentlich Sonnenschein und mindestens 20°C. Wir wollten endlich mal raus aus dem Grau in Grau welches wir schon seit Tagen in der Heimat erlebten.

Doch es kam mal wieder alles anders! Statt Sonnenschein und blauem Himmel fanden wir eine weiß-graue Wand vor uns: Nebel so weit das Auge reichte und so weit war das gar nicht… Die Spitzen der Alpen konnten wir in den vier Tagen eigentlich gar nicht sehen. Wir freuten uns schon darüber, dass wir zumindest sehen konnten was direkt vor uns lag.

Aber wir sind ja nicht dumm! Wer schon mal geflogen ist weiß, dass sich, egal wie dick die Wolkenschicht auch ist, darüber immer der blaue Himmel und die Sonne befinden! Und wo könnte man besser genau dorthin gelangen als in den Alpen? In der Nähe von Schenna befindet sich nämlich Hafling (genau dort wo die bekannten Pferde herkommen) und dort gibt es eine Seilbahn die einen in kürzester Zeit ganz hoch hinaus bringt: auf den Meran 2000.

In 2.000 Meter Höhe sollte man doch locker über den Wolken sein! So hoch oben kann es doch einfach gar keine Wolken mehr geben! Das dachten wir und wurden in unserem Vorhaben durch andere Gäste bestärkt die genau das an den Tagen zuvor gemacht haben. Und sie fanden dort oben genau das wonach wir suchten: Sonnenschein und blauen Himmel.

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Also ging es mit der Gondel höher und höher, doch der Nebel wollte sich einfach nicht auflösen. Trotzdem klammerten wir uns weiterhin an die Hoffnung oben auf dem Gipfel endlich die lang ersehnte Sonne wieder zu sehen!

Oben angekommen dann die große Enttäuschung: Es war genauso Grau in Grau wie unten und dazu noch bitter kalt! Deshalb machten wir uns direkt auf den Weg zur Bergstation wo wir uns erst einmal bei einer heißen Suppe wärmten.

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Aber was nun? Was kann man so hoch oben auf einem Berg machen der vollkommen im Nebel versinkt und es zudem gerade noch angefangen hatte zu nieseln? Wir wollten uns den Spaß nicht nehmen lassen und wanderten trotzdem los. Über Stock und Stein ging es, mal bergauf, mal bergab und dabei entdeckten wir die schönsten Landschaften und einige hübsche Seiten der Natur die wir vielleicht bei gutem Wetter und einer gigantischen Aussicht übersehen hätten:

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

Hiking in the Fog on Meran 2000 in South Tyrol

So schlimm war es also im Endeffekt gar nicht. Auch an einem grauen und nebeligen Tag kann man in den Bergen so einiges erleben und tolle Bilder machen. Manchmal ist es leider so, dass die Realität von unseren Erwartungen abweicht aber dann muss man eben das Beste daraus machen! Natürlich möchte ich noch mal auf den Meran 2000 wenn das Wetter besser ist, damit ich die tolle Aussicht auch genießen kann aber das kann man ja im kommenden Sommer nachholen!

Hat euch das Wetter auch schon mal einen Strich durch die Rechnung gemacht? Was habt ihr statt eurer eigentlichen Pläne gemacht um dem Wetter zu trotzen?

Vielen Dank für deinen Besuch hier auf dem ITB Globetrotter Besuch. Wenn dir unser Artikel gefallen hat, dann hinterlass doch einen Kommentar oder teile ihn über deine Profile im Netz. Wir sind außerdem immer offen für Tipps und Anregungen um den Blog für euch noch schöner zu gestalten.

 

Kategorie: Wochenendtrip

von

Blogger, Travel Addict, Hiking-Enthusiast, Part Time Photographer, Book Lover, Hobby Chef, Language Learner

2 Kommentare

  1. Aah neee, das ist gemein! Aber die Bilder von dem taubedeckten Gras (wow!) und den Pilzen sind wirklich toll!
    Wir haben immer wieder mal auf Reisen „nicht so tolles Wetter“ aber wirklich den Urlaub versaut hat es uns das nicht. Da bin ich halt doch viel entspannter und dann soll es von mir aus regnen. ;-D

    Ich glaub ich war nur einmal genervt, als es in unserem Kroatien Urlaub 3-4 Tage geregnet hat, da die Unwetterausläufe bis nach Dalmatien gereicht hatten (während am Bodensee die Welt unterging). 🙂
    Liebe Grüße
    Christina

    • ja, wenn es dann wirklich richtig anfängt zu schütten kann man echt gar nichts mehr machen! Das würde mich auch nerven!!! Mit so ein bisschen Niesel und Nebel geht das noch. Auch wenn das schon nicht ganz so toll für die Kamera war… habe da immer etwas Angst drum bei so nem Wetter aber da muss sie dann einfach durch! 🙂

Kommentar verfassen