Bali, Indonesien, Klettern, Südostasien, Wandern, Wandern für Fortgeschrittene, Wanderrouten
Kommentare 3

Warum du einmal in deinem Leben auf einen aktiven Vulkan steigen solltest

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Titel

Es ist halb drei morgens als der Wecker klingelt. Im ersten Moment kommt es mir so vor, als hätte ich gerade mal eine Stunde geschlafen – viel mehr war es auch eigentlich nicht, um ehrlich zu sein…

Schlaftrunken quäle ich mich aus dem Bett und ins Badezimmer. Tiefe Augenringe schmücken meine Augen, die immer noch nicht so richtig auf gehen wollen. Alles ist noch verschwommen und unklar.

Was haben wir uns nur dabei gedacht? Wie kann man nur so verrückt sein und so früh aufstehen? Und das im Urlaub!

Und wofür das Ganze? Für einen blöden Vulkan…

Solche Gedanken gehen mir durch den Kopf, als ich mich an diesem frühen Morgen in Ubud für Bali für die frühste Wanderung meines bisherigen Lebens bereit mache.

Um drei Uhr werden wir von einem Fahrer an unserem Hotel abgeholt. Eine Stunde würde die Fahrt durch die tiefschwarze Nacht dauern, bis wir uns am Fuße des Gunung Batur wiederfinden würden. Ein bisschen Zeit also um vielleicht noch mal die Augen zu zu machen…

Und dann ist es soweit: Um Punkt vier Uhr kommen wir in Toya Bungkah, dem Ausgangspunkt unserer heutigen Wanderung, an. Es ist immer noch stockfinster aber über uns funkeln Milliarden Sterne!

Die Nacht is klar.

Nun treffen zum ersten Mal auf unseren Guide. Ausgestattet ist er, wie wir, nur mit einer Taschenlampe. Es wird nicht lange drum herum gequatscht sondern es geht gleich los und unser Guide legt wirklich ein gehöriges Tempo vor.

Der Aufstieg auf den Gunung Batur

Erst einmal geht es auf ebener Strecke gerade aus. Nur anhand der hunderten von Taschenlampen vor uns können wir die Richtung erahnen in die wir wandern werden. Schon nach ein paar Metern merke ich, dass ich, mit meiner Fleecejacke viel zu dick angezogen bin. Eine Pause wird eingelegt um die Jacke auszuziehen und einen kleinen Schluck zu trinken und schon geht es weiter. Immer der Masse nach.

Jeder von uns hat einen Guide mit dabei. Ein Aufstieg ohne offiziellen Guide ist nicht erlaubt und schnell merken wir auch, warum das so ist: Nach einigen hundert Metern beginnt der Weg gehörig anzusteigen. Aus einer ebenen und gemütlichen Wanderstrecke wird ein steiler, schmaler Pfad den Berg hinauf – mehr oder weniger auf direktem Weg.

Von einem Wanderweg kann man hier eigentlich gar nicht sprechen. Die Wanderung gleicht einer Kletterpartie über Tonnen von Geröll. Oft muss mir der Guide die Hand reichen um mich hoch zu ziehen, weil ich es alleine gar nicht schaffe ohne abzurutschen.

Selbst mit festem Schuhwerk gleicht das ganze eher einer Rutschpartie als einer Wanderung, aber wir geben nicht auf. Wir sind so früh aufgestanden, jetzt wollen wir auch bis ganz nach oben!

Wanderung Gunung Batur auf Bali - roter Horizont

Ankommen auf 1.700 Meter Höhe

Etwas mehr als eineinhalb Stunden brauchen wir, bis wir endlich oben ankommen. Wir sind immer noch müde und jetzt auch noch kaputt vom beschwerlichen Anstieg. Aber langsam können wir mehr von unserer Umgebung wahrnehmen. Wir sind nicht mehr nur von schwarzer Masse umgeben, sondern können die Landschaft um uns herum schemenhaft erkennen. Ganz weit entfernt, am Horizont, können wir einen roten Streifen ausmachen. Dort wird in Kürze die Sonne aufgehen.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Bank

Hier oben auf dem Vulkan ist alles für die Wandertouristen vorbereitet. Wir lassen uns auf einer Bank nieder und ziehen schnell wieder unsere Fleecejacken an, denn es windet ganz schön und dieser Wind ist auf ca. 1.700 Metern ziemlich eisig. Unser Guide besorgt uns Tee von einer Hütte, die auch hier oben installiert ist. Wahnsinn, wenn man bedenkt, dass alles über genau den gleichen steilen Weg hier hoch gebracht werden muss, den wir gerade eben gekommen sind.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Tee

Nun haben wir endlich etwas Zeit, uns mit unserem Guide zu unterhalten. Jeden Tag kommt er hier hoch. 365 Tage im Jahr. Urlaubstage gibt es keine. Jeden Tag steht er um halb vier auf um den steilen Anstieg zu meistern. Aber nicht nur er macht das, sondern auch seine Frau, die nur ein paar Meter weiter mit einer anderen Touristengruppe sitzt. Wir sind beeindruckt, denn um das zu schaffen benötigt es wirklich einer enormen körperlichen Fitness.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Sonnenaufgang

Nach seinem täglichen Aufstieg auf den Vulkan ist sein Arbeitstag aber noch nicht beendet. Den Rest des Tages arbeitet er noch weiter. Er möchte sich gerne ein Auto kaufen, erzählt er, aber das kann er sich nicht leisten. Ein Auto wäre praktisch, denn dann könnte er tagsüber als Fahrer für Touristen arbeiten. Dabei würde er mehr verdienen. Das Auto wäre außerdem praktisch, weil er damit Einkäufe erledigen könnte und seine Familie transportieren könnte. Drei Kinder hat er und die Familie besitzt nur einen Motorroller – das übliche Gefährt der meisten Balinesen.

Doch trotzdem ist er glücklich – glücklich, weil er jeden Morgen diesen traumhaft schönen Ausblick bewundern kann und dabei auch mit seiner Frau ein bisschen Zeit für Zweisamkeit findet. Und genau dieses Glück können wir in diesem Moment nachempfinden. In diesem Moment sind wir doch irgendwie alle gleich: Menschen, die einfach nur einen schönen Moment und die Natur um sich herum genießen.

Der Sonnenaufgang

Vor uns beginnt, ganz langsam, der Himmel immer heller zu werden und ein leuchtender Feuerball schiebt sich langsam vom Horizont hinauf in den Himmel.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - gelber Himmel

Die Sonne beginnt aufzugehen.

In Windeseile erklimmt sie den blauen Himmel. Hier auf Bali geht die Sonne viel schneller auf und ab als bei uns in Europa. Das liegt daran, dass wir uns hier viel näher am Äquator befinden.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Sonne hoch am Himmel

Der Zeitpunkt des Sonnenuntergangs- und aufgangs ist auch immer gleich und ändert sich während des Jahres nicht. Die Sonne geht jeden Morgen um 6.00 Uhr auf und jeden Abend um 18.00 Uhr wieder unter. Für genau 12 Stunden spendet sie den Menschen Licht – gefolgt von genau 12 Stunden Dunkelheit. Ein sehr angenehmer Rhythmus, wie wir finden.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Gipfel Schild

 

Die Umgebung

Auf der anderen Seite des Kraters gibt es noch einen weiteren Vulkan – den Gunung Agung – mit 3.142 Metern der höchste Gipfel auf Bali. Auch den kann man mit einem Guide besteigen, aber das wäre für mich leider doch etwas zu anstrengend gewesen.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Einkehr

Es ist aber trotzdem traumhaft schön, den Vulkan beim Sonnenaufgang mit im Bild zu haben. Ganz weit dahinter können wir auch noch den Gunung Rinjani entdecken – den größten Vulkan der Nachbarinsel Lombok. Er ist mit 3.726 Metern noch ein kleines bisschen höher, als der Gunung Agung.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Pflanzen

Nach nur kurzer Zeit erstrahlt die Sonne schon von ganz oben am Himmel und gleich merken wir, wie viel Kraft sie hat. Von Kälte ist absolut keine Spur mehr – auch nicht in diesen luftigen Höhen.

Der Krater des Gunung Batur

Bevor wir aber mit dem Abstieg zurück ins Tal beginnen, führt uns unser Guide noch zum eigentlichen Krater des Gunung Batur. Der Vulkan ist noch aktiv und deshalb können wir aus vielen kleinen Löchern im Gestein Rauch aufsteigen sehen. Dieser Rauch ist super heiß und stinkt nach faulen Eiern – der typische Schwefelgeruch eines Vulkans.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Krater

Selbst hier oben, direkt am Krater, haben die Balinesen einen kleinen Tempel errichtet und wir trauen unseren Ohren kaum, als wir hören, dass auch hier jeden Tag die traditionellen Opfergaben, bestehend aus kleinen Blumenkörben, gemacht werden.

Bei unserem späteren Abstieg werden uns deswegen noch Frauen begegnen, die diese Opfergaben in Flip Flops (!) den gleichen steilen Weg hinauftragen, den wir mit festem Schuhwerk nur mit Mühe gemeistert haben. Und das Ganze natürlich bei extrem heißen Tagestemperaturen im prallen Sonnenschein. Davor können wir nur unseren Hut ziehen.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Wir vor dem Tempel

Kurz vor dem Abstieg, erzählt uns unser Guide noch ein bisschen was zu den letzten bekannten Ausbrüchen des Vulkans. Ganz ursprünglich handelte es sich nämlich um einen riesig großen Vulkan, der dann aber so oft ausbrach, dass daraus eine riesige Caldera entstand. Um diese Caldera herum entstanden aus den Überresten des ursprünglichen Vulkans neue, kleinere Berge und Vulkane. Unter anderem auch der Gunung Batur.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Caldera 3

Der letzte Ausbruch des Vulkans war im Jahr 2000. Glücklicher Weise sind die umliegenden Dörfer davon nicht betroffen gewesen und kein Mensch kam zu Schaden. Wir fragen uns natürlich sofort, warum sich Menschen überhaupt in der Nähe eines aktiven Vulkans ansiedeln. Das ist aber ganz einfach: Hier ist der Boden einfach unglaublich fruchtbar und eignet sich daher prima um Obst und Gemüse anzubauen. Später im Tal werden wir auch noch durch eine riesige Fläche an Anbauflächen wandern.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Guide

Mit unserem Guide den Ausblick genießen

Den Bereich, über den vor weniger als 20 Jahren die Asche floss, ist von hier oben immer noch klar erkennbar. So bestaunen wir für eine lange Zeit die umliegende Natur und sind fasziniert davon, was hier auf natürlichem Wege entstanden ist.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Wir vor der Caldera

Der Abstieg vom Gunung Batur

Nun wird es aber endlich Zeit für den Abstieg, denn die Sonne beginnt inzwischen so richtig zu brennen. Schweren Herzens verlassen wir diese atemberaubende Gegend und beginnen den schwerfälligen Abstieg.

Im Nachhinein kann ich sagen, dass der Abstieg noch viel schwieriger und gefährlicher war als der Aufstieg. Auf dem ganzen Geröll hast du einfach nicht wirklich Halt und deshalb rutschten wir mehr den Berg hinab, als das wir ihn runter gewandert sind. Auch hier war es gut und hilfreich, einen erfahrenen Guide an unserer Seite zu wissen.

Wir fragen ihn, ob es öfter zu Unfällen kommt und er gesteht, dass sich ca. ein Mal am Tag ein Wanderer einen Fuß bricht oder verstaucht. Das kommt vor allem daher, weil viele Touristen einfach nicht mit entsprechendem Schuhwerk zur Wanderung erscheinen. Einfache Sneakers oder gar Flip Flops sind hier schlichtweg nicht angebracht. Wir wünschten sogar, wir hätten unsere hohen Wanderschuhe dabei, die wir aber aus Platzgründen zu Hause gelassen hatten. Sinnvoll wären sie tatsächlich gewesen. Aber mit stabilen Sportschuhen kommst du auf jeden Fall auch zurecht.

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Gemüseplantage 2

Schon um neun Uhr morgens kommen wir wieder im Tal an, wo wir bereits von unserem Fahrer erwartet werden, der uns zurück ins Hotel nach Ubud fährt. Dort angekommen, treffen wir auf viele Gäste, die gerade erst aufgestanden sind und beim Frühstück sitzen. Was wir bereits erlebt haben, bevor sie überhaupt aus ihren Träumen erwacht sind, ist einfach unglaublich. Ich möchte keine einzige Minute dieser Wanderung missen. Es war absolut atemberaubend und lohnenswert!

Wanderung Gunung Batur auf Bali - Gunung Batur

Solltest du jemals nach Bali kommen, solltest du diese Wanderung auch auf jeden Fall machen! Es ist zwar anstrengend, aber definitiv jede Schweißperle wert!

Wanderung auf den Gunung Batur im Überblick:

  • Schwierigkeit Kondition: mittel
  • Schwierigkeit Technik: mittel-schwer
  • Höhenmeter: ca. 750m
  • Dauer: 1 1/2 – 2 Stunden
  • Einkehrmöglichkeiten: Keine, bis auf den Tee oben auf dem Berg (wir empfehlen aber trotzdem ein eigenes Frühstück einzupacken. Oft ist dieses aber im Paket enthalten)
  • Preis: 300.000 Rp (ca. 20€) für zwei Personen + Anfahrt (dafür haben wir aus Ubud etwa das Gleiche gezahlt wie für die Wanderung)

Noch nicht genug?

Mehr von unserer Wanderung siehst du in diesem Video. Auch vom Rest unserer Indonesien-Reise, gibt es auf unserem YouTube Kanal tägliche Vlogs. Schau doch mal vorbei:

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast uns hier auf unserem Blog zu besuchen. Falls es dir gefallen hat freuen wir uns wie immer darüber wenn du anderen davon erzählst!

Noch persönlicher – der A Tasty Hike Newsletter

Kennst du schon unseren Newsletter? Abonniere ihn jetzt und erfahre immer als Erstes von Neuigkeiten zu unseren Wanderungen und kulinarischen Erlebnissen und sichere dir außerdem unser Wander 1×1 mit 20 ultimativen Tipps für Wanderanfänger als kostenloses ebook

3 Kommentare

  1. Pingback: Wanderblogger im Interview #8: Jana von A Tasty Hike - wandernundmehr.at

Kommentar verfassen