Fitness
Kommentare 9

Die Sache mit der Fitness – so fängst du an und hältst durch!

Die Sache mit der Fitness

Dieser Artikel enthält Werbe-Links und/oder werbende Inhalte. Was es damit auf sich hat, erfährst du hier.


Spätestens nach meinem Erlebnis am Neunerköpfle vor einigen Wochen war mir klar, dass sich etwas ändern muss. Ich weiß, dass ich nicht die Sportlichste unter den Wanderern bin und das wurde mir auf diesen Post hin auch durch diverse nette und konstruktive Kommentare mit vielen Hilfestellungen gezeigt. Es gab auch einige Kommentare, die ich direkt gelöscht habe. Nicht, weil ich keine Kritik vertragen kann, sondern weil ich einfach denke, dass man diese auch in einer freundlichen Form und ohne beleidigend zu werden, hinterlassen kann.

Wie Conni von Planet Backpack einmal gesagt hat, unser Blog ist wie unser privates zu Hause und wir laden andere Menschen dahin ein. Wer uns gegenüber in unserem eigenen Wohnzimmer beleidigend wird, fliegt ja auch raus. Ganz einfach.

Aber zurück zum Thema: Die Sache mit der Fitness. Es ist nicht so, dass ich komplett unsportlich bin. Es gibt einfach nur Sportbereiche, die mir eben weniger liegen als andere. Beim Schwimmen zum Beispiel habe ich eine mega Kondition und schwimme vielen Menschen sogar davon. Genauso kenne ich super sportliche Personen, die einen Marathon laufen können, beim Schwimmen aber komplett versagen. Und das ist auch nicht schlimm! Nicht jeder muss alles gleich auf Anhieb super gut können.

Da wir aber auch zukünftig noch sehr viel wandern gehen möchten, ist mir bewusst geworden, dass sich etwas ändern muss und genau deshalb habe ich kürzlich mit dem Laufen begonnen. Ich möchte so im normalen Alltag meine Kondition steigern um diese dann hoffentlich bei unseren Wanderungen nutzen zu können.

Genau so wie beim Wandern, möchte ich auch hier klein anfangen und mich ganz langsam steigern.

Warum?

Weil ich weiß, dass meine Motivation mich sonst verlässt und ich das ganze Projekt direkt wieder abblase.

Aber wie schaffe ich es nun, mit dem Laufen anzufangen ohne gleich wieder aufzugeben?

Klar, ich könnte einfach meine Laufsachen anziehen und los sprinten, aber ich weiß genau, dass ich dann auch wieder viel zu schnell laufen würde (Hallo Anfängerfehler…) nur um dann nach ca. 5 Minuten festzustellen, dass ich völlig erschöpft bin und nicht mehr kann.

Die 5K Runner App

Selbstkontrolle ist also keine Option (zumindest nicht in meinem Fall). Ich brauchte eine andere Lösung. Eine Freundin empfiehl mir die App 5K Runner und mir gefiel das Konzept dieser App auf Anhieb:

Du fängst ganz langsam an. In den ersten Wochen wirst du ca. 30 Minuten trainieren. Eine Trainingseinheit beginnt immer mit einem 5-Minuten-Aufwärm-Walk. Danach geht es im Intervalltraining weiter. Am Anfang läufst du eine Minute, dann walkst du wieder 1 Minute und so weiter. Im Laufe der Zeit werden die Laufeinheiten immer länger, bis du es irgendwann schaffst 30 Minuten am Stück zu laufen.

Trainiert wird immer drei Mal in der Woche. Ich bevorzuge morgens früh direkt nach dem Aufstehen zu trainieren. Zu allen anderen Tageszeiten schaffe ich es meistens nicht, mich aufzuraffen. Jetzt im Sommer ist diese Zeit auch die, in der die Luft noch schön frisch und nicht so stickig ist. Es sind genau die Stunden des Tages bevor die Sonne hoch am Himmel steht und es wieder heiß wird. Das Ganze dauert ca. 8 Wochen und danach solltest du in der Lage sein 5 Kilometer in 30 Minuten zu laufen.

Laufen in Leutkirch am Morgen

So schön kann es am Morgen in Leutkirch sein!

Das Ziel: 5 Kilometer in 30 Minuten

Das ist auch mein Ziel! Ich habe jetzt noch genau 2 Monate Zeit, bis wir uns auf den Weg nach Indonesien machen. In dieser Zeit möchte ich zumindest das erreichen, denn in Indonesien sind einige Wanderungen geplant, für die Kondition benötigt wird.

Ich weiß, dass ich das schaffen kann, denn ich habe es im letzten Jahr schon einmal geschafft. Leider kam dann unsere Hausrenovierung dazwischen, so dass ich leider wieder abgebrochen habe, aber dieses Mal möchte ich weiter machen.

Durchhalten: Fitness im Winter

Ich weiß noch nicht so genau, wie und ob ich es überhaupt im Winter weiter durchziehen kann, denn bei -20°C bin ich schlichtweg nicht gerne draußen und über Eis und Schnee zu laufen macht mich jetzt auch nicht unbedingt an. Aber es wird auch genügend Tage im Winter geben, an denen die Wege frei sind und es um die Nachmittagszeit von den Temperaturen her etwas angenehmer sein wird. Ich werde dann meine Routine ändern müssen, aber ich hoffe, dass ich bis dahin von alleine motiviert bin um auch Nachmittags meine Laufschuhe anzuziehen.

Außerdem möchte ich in Indonesien endlich mal so richtig mit dem Yoga anfangen. Bisher habe ich das nur zu Hause probiert, aber nie in einem Yoga-Studio. Das soll sich dort ändern und wenn wir dann zurück sind, möchte ich das Yoga Studio ausprobieren, welches gerade neben unserem Haus eröffnet hat…

Ich bin sicherlich niemand, der irgendwann einen Marathon läuft oder so (man sollte zwar niemals nie sagen, aber bei mir ist das doch eher recht unwahrscheinlich…) aber ich möchte mit dieser Aktion einfach meine allgemeine Fitness etwas verbessern um auch beim Wandern fitter zu sein und das Wandern am Ende noch besser genießen zu können.

Ein toller Nebeneffekt

Beim Laufen habe ich in den letzten Tagen auch noch einen tollen Nebeneffekt kennengelernt: Ich lerne die Umgebung, in der ich wohne, viel besser kennen. Ich habe Straßen und Wege entdeckt, die mir vorher gar nicht aufgefallen sind und die mir wieder zeigen, wie schön die Gegend eigentlich ist, in der wir wohnen.

Laufen in Leutkrich an der Eschach

Morgens beim Laufen habe ich in Leutkirch dieses süße Örtchen entdeckt!

Wie hältst du dich fit? Gehst du auch Laufen? Hast du Tipps für mich?

PS: Ich poste meine Lauferfolge auch regelmäßig auf Twitter und Instagram! Schau doch mal vorbei und hinterlass mir einen Motivationstweet oder -kommentar!

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast uns hier auf unserem Blog zu besuchen. Falls es dir gefallen hat freuen wir uns wie immer darüber wenn du anderen davon erzählst!

Follow on Bloglovin

Noch persönlicher – der A Tasty Hike Newsletter

Kennst du schon unseren Newsletter? Abonniere ihn jetzt und erfahre immer als Erstes von Neuigkeiten zu unseren Wanderungen und kulinarischen Erlebnissen und sichere dir außerdem unser Wander 1×1 mit 20 ultimativen Tipps für Wanderanfänger als kostenloses ebook

Kategorie: Fitness

von

Blogger, Travel Addict, Hiking-Enthusiast, Part Time Photographer, Book Lover, Hobby Chef, Language Learner

9 Kommentare

  1. So wahr, so wahr! Geht mir ganz genau so! Wobei wandern sogar besser geht, als Laufen. Aber die Sache mit der Fitness eben… 😉 Ich nutze runtastic – da gibt es diese Lauftrainings auch. Habe da die Storyruns für mich entdeckt. Nicht alle gut, aber ein paar spornen ganz schön an! Auf die ersten 5 k, sag ich nur! 🙂

    Liebe Grüße!
    Jolly

    • Danke Jolly!!!

      Ich nutze Runtastic auch aber nur um die Strecke nebenher zu tracken und zu dokumentieren, wie viele km ich in den kommenden 2 Monaten schaffe! 🙂 Storyruns klingt spannend! Was genau ist das?

      Liebe grüße,
      Jana

  2. I think you can do it! I mean when I started I was running 1 minute at a time and still felt exhausted. If I could do it, anyone can. I’d love to read about your progress! 🙂

    • Thanks Joanna!!! I didn’t know, you were following this blog even though it is in German! Thanks for your very kind words! I am doing 8 minutes of running per 30 minutes session right now! I really wanna make it this time! 🙂

      • I’m trying to follow with google translate and through facebook! I really like your photos and love to see what’s going on in your lives (not the creepy way!).

  3. Jana, das ist der richtige Weg *Daumen hoch*.
    Falls es mit dem Laufen nicht klappt, gehst einfach walken. Aber bloß nicht aufhören! Ich bin mit dem Laufen auch nie glücklich geworden und habs dann irgendwann mit Nordic Walking versucht. Bingo, das war`s! Der Trainingseffekt ist der Gleiche (wenn du zackig gehst ;-)) und es ist gelenkschonender.
    Kleiner Motivationskick: mittlerweile ist es so, daß ich ohne 2,3 mal laufen (äh walken) die Woche nicht mehr kann! Und was war ich anfangs für ein Laufmuffel!
    LG, Steffi

    • Vielen lieben Dank, Steffi! Das motiviert mich echt, das zu hören! Mir macht es bisher noch super viel Spaß aber die Laufeinheiten sind ja auch noch recht kurz… mal sehen, wie das zukünftig wird! Es tut auf jeden Fall gut so in den Tag zu starten! Ich bin danach sogar viel produktiver!!! Ich werde hier auf jeden Fall weiter über meine Erfahrungen berichten!

  4. Hi Jana,
    das mit dem Laufen gehst Du gut an, nicht übertreiben am Anfang und somit die Lust zu verlieren ist ein sehr guter Start. Langsam steigern, und sobald Du etwas länger am Stück laufen kannst wirst Du vermutlich enorme Freude daran finden.
    Auch für anstrengendere Wandertouren trainiere ich nicht gezielt, habe anscheinend den Vorteil einer grundsoliden Wander-/Laufkondition (frag lieber nicht, wie das mit dem Schwimmen war fürs Triathlontraining…). Da ich nicht immer Lust habe, bei wirklich jedem Wetter raus zu gehen, nutze ich inzwischen regelmäßig entweder eine der „7-Minutes-Apps“, oder halte mich mit 30-minütigen Einheiten aus „Fit ohne Geräte“ fit. Das hilft nicht nur der Beinmuskulatur, sondern allen Körperpartien – was beim Wandern durchaus hilfreich ist, v.a. für längere Touren mit schwererem Rucksack.
    Dir wünsche ich viel Erfolg (und Spaß) beim weiteren Fitwerden und -bleiben,
    Hubert

    • Hallo Hubert,

      vielen Dank für deine netten und motivierenden Worte! Die 7 Minuten App habe ich mir auch schon installiert für Tage, an denen ich einfach nicht mal eine halbe Stunde fürs Laufen finden kann. 7 Minuten gehen wirklich immer! 🙂

      Ich werde auf jeden Fall weiter berichten, wie sich meine Fitness verändern wird! Bisher macht es mir sehr viel Spaß und ich möchte gerne dran bleiben! Das ist, denke ich, die Hauptsache. Ohne Spaß an der Sache geht da gar nichts!

      Viele Grüße,
      Jana

Kommentar verfassen