Deutschland, Hamburg, Städtereise, Wochenendtrip
Kommentare 3

48 unvergessliche Stunden in Hamburg – Auf Stippvisite in der Hansestadt

Hamburg Binnenalster Titel

Moin Moin!

Warst du schon mal in Norddeutschland?

Und damit meine ich jetzt nicht Frankfurt, Köln oder Berlin (ja, es gibt tatsächlich Menschen für die das schon der Norden ist…).

Ich meine den richtigen Norden. Der, bei dem du an der See bist und mit Schiffen und Seefahrern zu tun hast. Den, wo es so richtig leckeren frischen Fisch gibt und die Leute auf der Straße das Klönen anfangen, während sie sich eine steife Brise um die Nase pfeifen lassen.

Ich auf jeden Fall war vor dem letzten Wochenende noch nie in meinem Leben im Norden Deutschlands. Schlimm, oder?

Jana fand das so schockierend, dass sie das unter allen Umständen ändern wollte und als dann Freunde bekannt gaben, dass sie für ein halbes Jahr nach Hamburg ziehen würden, war klar, dass es für sie kein Halten mehr gab.

Am letzten Wochenende war es also endlich soweit! Ausnahmsweise ging es nicht in Richtung Süden und auch nicht in Richtung Berge sondern in genau die entgegen gesetzte Richtung: Nämlich in den besagten hohen Norden, nach Hamburg.

Anfahrt

Am Freitag morgen um 7 Uhr ging es los und etwa sechs Stunden später erreichten wir Hamburg nachdem wir fast ganz Deutschland durchquert und etwa 800km zurück gelegt hatten.

Warum wir mit dem Auto gefahren sind? Nun ja, eigentlich wollten wir ja fliegen, denn es gab eine ganz tolle Verbindung von Friedrichshafen nach Hamburg nur leider wurde diese Strecke von Intersky beflogen und die sind ja nun leider letzten Herbst pleite gegangen. Somit blieb uns nicht viel mehr übrig als uns hinters Steuer zu setzen.

War aber eigentlich auch gar nicht so schlimm, denn wir lieben Roadtrips!

Nach kurzem Schnacken ging es dann auch gleich los zu unserer Erkundungstour und was wir da so alles erlebt haben und was wir dir für einen kurzen Wochenendtrip in Hamburg wärmstens empfehlen können, möchten wir dir heute erzählen:

Tag 1: Rund um die Landungsbrücken

Wir sind ja ein sehr großer Fan davon, alles zu Fuß zu erkunden und genau das haben wir auch in Hamburg gemacht. Mit der U-Bahn fuhren wir nur bis zur Station Baumwall und machten uns von dort aus auf den Weg zu Fuß in Richtung Speicherstadt.

Hamburg Speicherstadt

Die Speicherstadt ist gleich das erste Highlight, welches du auf keinen Fall verpassen solltest! Die Speicherstadt wurde noch bis zum Jahr 2000 zum Lagern von Waren, wie zum Beispiel Kaffee, genutzt. Zu diesem Zweck wurde die Speicherstadt quasi direkt ins Wasser gebaut.

Hamburg Speicherstadt

Alle Gebäude haben einen direkten Wasserzugang und sind somit auch mit dem Boot oder Schiff erreichbar. Die Lagerhäuser werden heutzutage aber nicht mehr dafür verwendet sondern hier haben sich Unternehmen, Museen und Event Locations angesiedelt.

Hamburg

Die interessante Architektur und das Design des Viertels machen es wirklich spannend und du solltest zumindest einen kurzen Blick hinein werfen.

Hamburg Elbphilharmonie

Von der Speicherstadt aus ging es weiter Richtung Elbphilharmonie.

Hamburg Elbphilharmonie

Ja, das ist so ein Thema mit diesem Gebäude…

Eigentlich sollte es schon vor ewig und drei Tagen fertig gestellt werden aber leider werkeln die Hamburger immer noch daran herum. Es wird wohl so eine Endlosgeschichte wie der Berliner Flughafen werden bei der niemand so richtig daran glaubt, dass das Gebäude jemals eröffnet wird.

Aber vielleicht liegen wir da ja auch alle ganz falsch… Ein Blick auf die interessante Architektur des Gebäudes lohnt sich auf jeden Fall. Laufe einmal um das Gebäude herum und du kommst direkt an die Elbe von wo aus du die nächste Fähre Richtung Landungsbrücken nehmen kannst.

Hamburg Hafenrundfahrt

Hamburg Landungsbrücken

Bei der Bootsfahrt über die Elbe empfehlen wir dir einen Platz auf dem Außendeck zu suchen, denn von dort hast du einfach die beste Sicht auf den Hamburger Hafen und die Landungsbrücken.

Auch wenn es bitterkalt war, denn es wehte ein eisiger Wind, konnten wir viel sehen während der Fahrt.

An den Landungsbrücken angekommen wanderten wir auf eben diesen weiter in Richtung alter Elbtunnel. Die Landungsbrücken sind im Grunde wie ein langer Insel-Schlauch, der auf dem Wasser der Elbe schwimmt. Auf ihm befinden sich unheimlich viele kleine Restaurants und Imbisse. Im Sommer macht das Flanieren hier sicher besonders viel Spaß!

Uns war es dann am Ende aber doch zu kalt und so entschieden wir uns in den alten Elbtunnel zu gehen.

Hamburg Alter Elbtunnel

Der alte Elbtunnel ist ein ganz besonderes Highlight bei unserer Wanderung, denn er wird noch genau so genutzt wie früher auch! Von Montag bis Freitag kannst du den Tunnel sogar mit dem Auto durchqueren. Dazu musst du dein Auto aber erst einmal in einem Aufzug platzieren, der dein Auto dann nach unten auf Tunnel-Ebene bugsiert.

Hamburg alter Elbtunnel

Unten gibt es dann einen Einweiser, der dir Anweisungen gibt, wann du den Tunnel durchqueren darfst. Diese Einweiser gibt es auf beiden Seiten des Tunnels, denn der Tunnel hat nur eine Fahrspur, so dass immer nur ein Auto hindurch fahren kann. Kommt gerade ein Auto aus der entgegengesetzten Richtung, musst du warten.

Auf der anderen Seite beginnt das Aufzug Spiel dann von Neuem und du wirst wieder nach oben gebracht von wo aus du deine Fahrt fortsetzen kannst.

Wir hatten natürlich kein Auto dabei und durften das Spektakel von der Treppe aus bewundern. Für Fußgänger führt nämlich eine Treppe nach unten und rechts und links der Fahrbahn gibt es dann im Tunnel einen Gehweg für Fußgänger.

Der Autoverkehr im Tunnel ist aber sehr gering, so dass du auch problemlos auf der Straße laufen kannst.

Der Elbtunnel ist auf jeden Fall ein besonderes Erlebnis, welches wir dir wärmstens weiterempfehlen können.

Hamburg Skyline

Von der anderen Seite aus hatten wir außerdem noch einen wundervollen Blick über die abendliche Skyline Hamburgs.

Hamburg Portugiesisches Viertel

Wieder zurück auf den Landungsbrücken meldete sich gleich mal unser Magen zu Wort, der gefüttert werden wollte. Von den Landungsbrücken ist es nur einen Katzensprung ins Portugiesische Viertel. Dort gibt es super viele mediterrane Restaurants, die alle sehr sehr gut sein sollen.

Hamburg Essen bei O Farol

Am Wochenende empfiehlt es sich einen Tisch zu reservieren. Wir versuchten unser Glück allerdings so und im Restaurant O Farol hatten wir Glück und konnten den Abend bei köstlichem frischem Fisch ausklingen lassen.

Tag 2: Innenstadt, Jungfernstieg und Reeperbahn

Der zweite Tag startete mit einem gemütlichen Frühstück bei unseren Freunden. Wohnst du nicht bei Freunden oder Bekannten, empfehlen wir dir zum Frühstücken das Schanzenviertel.

Nach einem langen und ausgiebigem Frühstück, fuhren wir wieder in Hamburgs Innenstadt. Am Hauptbahnhof setzten wir dann unsere Wanderung vom Vortag fort. Durch die Fußgängerzone ging es Richtung Rathaus.

Hamburg Rathaus

Auf dem Weg dorthin mussten wir recht schnell gleich wieder halt machen, denn dort gibt es den Imbiss Daniel Wischer. Dort gibt es fantastische Fish and Chips und das wollten wir uns natürlich nicht entgehen lassen. Auch wenn wir gerade gefrühstückt hatten…

Nach einem kurzen Abstecher zum Rathaus und dem Rathausplatz ging es dann zum Jungfernstieg.

Hamburg Jungfernstieg

Auch wenn an diesem Tag die Sonne schien, war es eindeutig der kälteste Tag des Wochenendes. Der Wind gab mal wieder alles und die Kälte kroch uns recht schnell in alle Knochen.

Hamburg Binnenalster

Trotzdem ließen wir uns davon nicht abhalten und genossen dennoch die tolle Aussicht vom Jungfernstieg auf die Binnenalster. Im Sonnenlicht wirkte das natürlich wunderschön.

Hamburg Jungfernstieg

Eigentlich wollten wir zum Aufwärmen einen Zwischenstop im Alex im Alsterpavillion machen, aber leider war es dort so voll, dass es unmöglich war dort einen Platz zu bekommen.

Also liefen wir weiter durch die Stadt unserem nächsten Ziel entgegen: Dem Hamburger Michel.

Der Hamburger Michel

Beim Hamburger Michel handelt es sich eigentlich um die St Michaelis Kirche. Diese wird aber von den Hamburgern nur „Michel“ genannt. Wir wollten an diesem Tag das gute Wetter nutzen und hoch hinaus auf die Kirchturmspitze um von dort aus den Ausblick über die Stadt zu genießen.

Hamburg Michel

Und das lohnt sich bei gutem Wetter wirklich sehr! Vor allem der Blick in Richtung Hafen war wunderschön, denn alles lag irgendwie unter einem leichten Dunstschleier was die Umgebung ein wenig mystisch aussehen ließ.

Hamburg Aussicht vom Michel

Hamburg von oben

Hamburg Hafen

Vom Hamburger Michel hast du auf jeden Fall die beste Aussicht. Um diese Aussicht genießen zu können, musst du allerdings auch 5 Euro pro Person bezahlen. Studenten erhalten hier einen Rabatt.

Die Reeperbahn

Was wäre ein Besuch in Hamburg ohne einen Stop auf der berühmtesten Straße der Stadt? Wir setzten die Mädels im Theatercafé ab und machten uns dann alleine auf den Weg zur Herbertstraße.

Die Herbertstraße ist wohl die einzige Straße auf der Welt, die tatsächlich nur Männer betreten dürfen. Leider waren wir noch recht früh dort, so dass noch nicht wirklich etwas los war aber wir konnten uns vorstellen, wie es hier wohl bei Nacht zugehen würde.

Die gesamte Atmosphäre auf der Reeperbahn und im St. Pauli Kiez ist geprägt von bunten Lichtern, knapp bekleideten Damen und bunten Shops, Bars und Theatern.

Zurück im Portugiesenviertel

Zum Abschluss dieses schönen Tages ging es noch ein letztes Mal zurück ins Portugiesenviertel. Diesmal hatten wir Lust auf Italienisch. Eigentlich wollten wir ja ins Luigi’s aber dort war es leider so voll, dass wir nur eine lange Menschenschlange vor der Tür fanden. Kein Wunder, gibt es doch dort die beste Pizza Hamburgs… das haben wir uns zumindest sagen lassen.

Schlussendlich fanden wir dann aber doch noch ein Restaurant mit einem freien Tisch und auch im Ciao Ana war die Pizza hervorragend.

Hamburg Pizza bei Ciao Ana

Nach dem Essen ging es für uns nach Hause ins Bett, denn wir wollten am nächsten Morgen richtig früh aufstehen. Vor unserer Abreise wartete nämlich noch ein ganz besonderes Ereignis auf uns!

Tag 3: Hamburger Fischmarkt

So kam es, dass um 5.45 Uhr am Sonntagmorgen unser Wecker klingelte. Es brauchte ein wenig Überwindung an einem Wochenende das Bett so früh zu verlassen aber für manche Dinge lohnt es sich tatsächlich so früh aus den Federn zu hüpfen und eines dieser Dinge hatten wir für eben diesen Sonntag Morgen geplant:

Wir wollten dem Hamburger Fischmarkt einen Besuch abstatten.

Im Sommer ist der Fischmarkt noch früher geöffnet (April bis Oktober: 5.00 – 9.30 Uhr) aber im Winter (November – März) macht er erst um 7 Uhr auf.

Hamburg Fischmarkt

Auf den ersten Blick ist der Fischmarkt einfach ein ganz normaler Markt. Interessant wird es erst dadurch, dass sich die ausstellenden Händler wahnwitzige Wortgefechte im tiefsten Hamburger Dialekt leisten. So beschimpfen sich schon mal ein Schokoladen- und ein Obsthändler lauthals und versuchen sich gegenseitig Kunden abzuwerben.

Alle Händler preisen ihre Waren mit einer solchen Inbrunst an, dass es ein Heiden Spaß ist, da zuzuhören. Fisch bekommst du natürlich, neben Obst, Gemüse und Süßigkeiten, in Hülle und Fülle. Hier kannst du problemlos einen ganzen Wocheneinkauf an frischen Lebensmitteln machen und ich bin mir sicher, das viele der Besucher das auch tun.

Hamburg Fischmarkt Bismarkhering

Der Markt erstreckt sich über ein relativ großes Areal entlang der Elbe.

Nach einem Besuch des Marktes lohnt es sich auf jeden Fall auch noch der Fischauktionshalle einen Besuch abzustatten. Hier ist es nicht nur warm sondern auch unglaublich gemütlich. Bei Livemusik kannst du hier ganz in Ruhe deftig oder auch süß Frühstücken.

Hamburg Fischauktionshalle

Überall stehen Tische und Bierbänke und in der oberen Etage kannst du sogar brunchen. In der Halle triffst du die lustigsten Menschen. Hier treffen sich diejenigen, die noch gar nicht im Bett waren und die Nacht in St Pauli zum Tag gemacht haben mit denen, die, so wie wir, ganz früh morgens aus den Federn gesprungen sind.

Für uns bedeutete das Ende des Fischmarkts um halb 10 aber auch das Ende unseres Wochenendtrips nach Hamburg, denn wir hatten ja noch eine weite Reise durch die ganze Republik vor uns.

Hamburg Schiff

Wir haben ganz sicher nicht alles gesehen, aber das was wir gesehen haben, hat uns richtig gut gefallen. Ganz toll fanden wir vor allem die Freundlichkeit der Hamburger. Jeder hatte ein Lächeln und einen lustigen Spruch für uns, so dass wir uns rundum wohl gefühlt haben.

Und außerdem ist es ja auch schön, wenn man noch nicht alles gesehen hat – dann hat man immer wieder einen Grund zurück zu kommen!

Wenn du noch mehr von unseren Hamburg Abenteuern sehen möchtest, dann schau dir noch unsere Hamburg Vlogs an, die du auf unserem YouTube Kanal findest. Jana hat nämlich an allen drei Tagen wieder fleißig gefilmt:

Hamburg Tag 1

Hamburg Vlog 1Hamburg Tag 2

Hamburg Teil 2 Thumbnail

Hamburg Tag 3

A Tasty Hike Vlog 6 - Fischmarkt Hamburg

Hamburg, du bist wirklich eine Perle und wir freuen uns schon auf unseren nächsten Besuch – Dann aber bitte mit etwas wärmerem Wetter!

Warst du schon mal in Hamburg oder wohnst du etwa selbst dort? Was würdest du uns für unseren nächsten Besuch empfehlen?

Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast uns hier auf unserem Blog zu besuchen. Falls es dir gefallen hat freuen wir uns wie immer darüber wenn du anderen davon erzählst!

Noch persönlicher – der A Tasty Hike Newsletter

Kennst du schon unseren Newsletter? Abonniere ihn jetzt und erfahre immer als Erstes von Neuigkeiten zu unseren Wanderungen und kulinarischen Erlebnissen und sichere dir außerdem unser Wander 1×1 mit 20 ultimativen Tipps für Wanderanfänger als kostenloses ebook

3 Kommentare

  1. Hallo Christian & Jana
    Toll, dass Ihr es auch nach Hamburg geschafft habt! An Eurem Weekend habt Ihr auch ziemlich viel gesehen – Trotz Kälte 🙂 Mir hat die Stadt mehr als nur gut gefallen und ich fahre bestimmt bald wieder hin. Ich habe auch ein paar coole Tipps für Hamburg zusammen gestellt: http://www.travel-sisi.com/2014/08/04/sightseeing-hamburg/
    Und wenn Ihr das nächste Mal noch eine witzige Unterkunft braucht, checkt am besten hier ein: http://www.travel-sisi.com/2014/08/20/hoteltipp-hamburg/
    Viel Spass und liebe Grüsse
    Esther aka Travel Sisi

    • Hallo Esther,

      vielen Dank für deinen Kommentar und die coolen Tipps! Da schauen wir gleich mal vorbei und werden uns sicherlich einiges für die nächste Hamburg Reise merken! Wir werden auf jeden Fall wieder hin fahren denn Hamburg ist einfach nur echt schön!!!

      Liebe Grüße,
      Christian und Jana

Kommentar verfassen